Schnelle Hilfe? Hier finden Sie Antworten.
Aktuell für Sie in Ihrer Reuland Apotheke
Die Mo­sel­ta­ler
Ein­tausch in at­trak­ti­ve Prä­mi­en auch in vie­len an­de­ren Schwei­cher Ge­schäf­ten.
Unsere App
Nutzen Sie auch unsere Reuland-Apotheken-App und bestellen Sie ganz bequem online.
Unser Kosmetiksortiment
Unsere Artikel aus dem Sortiment Schönheits- und Körperpflege helfen, die Gesundheit Ihrer Haut zu verbessern, sie zu erhalten und zu schützen.
Wir liefern zu Ihnen
Keine Zeit oder zu krank?
Wir kommen gerne zu Ihnen nach Hause und beliefern Sie zeitnah. Einfach melden.

Angebote

Ihrer Reuland Apotheke!

Informativ

Unser Gesundheitsmagazin!

Eine Frage der Gene: Cholesterinspiegel checken lassen




Ob jemand zu viel Cholesterin produziert, hängt von den Genen ab. Ab 35 sollte man seine Cholesterin-Werte überprüfen lassen. Foto: Britta Pedersen/dpa - (c)dpa-infocom GmbH

Hamburg (dpa/tmn) - Butter, Eier, Fleisch - hat alles viel zu viel Cholesterin. Viele kennen diese Mär noch. Dabei ist Cholesterin erstens per se nichts Schlechtes, und zweitens lässt sich der Cholesterinspiegel durch die Ernährung nur sehr bedingt beeinflussen.


Was es kann? 


Cholesterin ist Bestandteil der Zellwände. Weil es dafür gebraucht wird, misst die Leber ständig den Cholesterinspiegel und kurbelt über Botenstoffe die Neubildung an, wenn er zu niedrig ist. Schädlich ist Cholesterin nur, wenn es im Überfluss vorhanden ist. Da es - handlich verpackt in Eiweiße - im Blut herumschwimmt, ist es nämlich in der Lage, sich in den Gefäßwänden anzusammeln. Die Folge kann eine Gefäßverkalkung sein.


Was also tun? 


Die Werte überprüfen lassen, zum Beispiel beim von den Krankenkassen bezahlten Check-up mit 35. Manche Menschen produzieren genetisch bedingt nämlich zu viel Cholesterin, erklärt Jens Aberle, Leitender Arzt der Sektion Endokrinologie und Diabetologie des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf. Je nachdem wie hoch das Herzinfarkt-Risiko des Patienten ansonsten ist, kann man die Cholesterinproduktion im Körper mit Medikamenten hemmen. «Manche Patienten sprechen auch auf eine Ernährungsumstellung ganz gut an», sagt Aberle. Aber: Nur etwa zehn Prozent des Cholesterins im Körper lassen sich durch Ernährung beeinflussen.



Autor: Britta Pedersen