Schnelle Hilfe? Hier finden Sie Antworten.
Aktuell für Sie in Ihrer Reuland Apotheke
Die Mo­sel­ta­ler
Ein­tausch in at­trak­ti­ve Prä­mi­en auch in vie­len an­de­ren Schwei­cher Ge­schäf­ten.
Unsere App
Nutzen Sie auch unsere Reuland-Apotheken-App und bestellen Sie ganz bequem online.
Unser Kosmetiksortiment
Unsere Artikel aus dem Sortiment Schönheits- und Körperpflege helfen, die Gesundheit Ihrer Haut zu verbessern, sie zu erhalten und zu schützen.
Wir liefern zu Ihnen
Keine Zeit oder zu krank?
Wir kommen gerne zu Ihnen nach Hause und beliefern Sie zeitnah. Einfach melden.

Angebote

Ihrer Reuland Apotheke!

Informativ

Unser Gesundheitsmagazin!

Geringes Krebsrisiko durch verunreinigten Blutdrucksenker




Blutdrucksenker mit dem Wirkstoff Valsartan waren bei der Herstellung mit N-Nitrosodimethylamin (NDMA) verunreinigt worden, das als potenziell krebserregend gilt. Foto: Fabian Sommer - (c)dpa-infocom GmbH

London (dpa) - Im Skandal um verunreinigte Blutdrucksenker mit dem Wirkstoff Valsartan geht die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA/London) von einem geringen Krebsrisiko für Patienten aus.


Wer ein betroffenes Präparat in der höchsten Dosierung von 320 Milligramm täglich von Juli 2012 bis Juli 2018 genommen habe, habe dadurch ein Lebenszeit-Krebsrisiko von etwa 1 zu 5000. Bei geringerer Dosierung oder kürzerer Einnahme sei die Gefährdung noch kleiner, teilte die Behörde auf ihrer Website mit.


Die Blutdrucksenker waren bei der Herstellung durch das chinesische Unternehmen Zhejiang Huahai Pharmaceutical mit dem Stoff N-Nitrosodimethylamin (NDMA) verunreinigt worden, der als potenziell krebserregend gilt. Die Risikobewertung der EMA beruht auf den durchschnittlichen Mengen des Stoffes, die in den Chargen des Herstellers gefunden wurden.


Valsartan ist ein häufig verschriebenes Arzneimittel: Wie ähnliche Substanzen weitet es die Blutgefäße und senkt so den Blutdruck, es wird auch bei Patienten mit Herzschwäche oder nach einem Herzinfarkt eingesetzt. Nach einer Schätzung der Bundesregierung könnten im vergangenen Jahr rund 900.000 Patienten das verunreinigte Mittel eingenommen haben.



Autor: Fabian Sommer