Schnelle Hilfe?
Hier finden Sie Antworten.

Aktuell 

Gesucht:

Für unser kompetentes Team suchen wir einen Apotheker (m/w/d) als Verstärkung. Mehr dazu

Aktuell 

für Sie in Ihrer Reuland Apotheke:

Die Mo­sel­ta­ler

Ein­tausch in at­trak­ti­ve Prä­mi­en auch in vie­len an­de­ren Schwei­cher Ge­schäf­ten.

Unsere App

Nutzen Sie auch unsere Reuland-Apotheken-App und bestellen Sie ganz bequem online.
 

Unser Kosmetiksortiment

Unsere Artikel aus dem Sortiment Schönheits- und Körperpflege helfen, die Gesundheit Ihrer Haut zu verbessern, sie zu erhalten und zu schützen.
 

Wir liefern zu Ihnen

Keine Zeit oder zu krank?

Wir kommen gerne zu Ihnen nach Hause und beliefern Sie zeitnah. Einfach melden.

Aktuelle Angebote

Ihrer Reuland-Apotheke

Unser 

Gesundheitsmagazin

Verbraucherzentrale rät von Antibabypille aus dem Netz ab




Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt vor dem Kauf der Antibabypille im Internet. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa - (c)dpa-infocom GmbH

Mainz (dpa) - Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt vor dem Kauf der Antibabypille im Internet. Bestellen lasse sich ein solches Präparat ohne vorherigen Arztbesuch bei dem Portal einer irischen Firma, wie es in einer Mitteilung heißt.


Für den Kauf reiche es aus, einen digitalen Fragebogen zu beantworten. «Doch das verstößt gegen das Heilmittelwerbegesetz und gegen das ärztliche Berufsrecht», heißt es von den Verbraucherschützern. Kritisch zu bewerten sei außerdem, dass interessierte Frauen bei einer Bestellung im Netz auf Risikofaktoren wie etwa Bluthochdruck oder Allergien hingewiesen und zu einem Arztbesuch ermutigt werden. «Aber das können Kundinnen in einem neuen Durchgang umgehen», heißt es von den Verbraucherschützen zur Praxis dieses Internetkaufs.


In Rheinland-Pfalz und weiteren Bundesländern seien entsprechende Beschwerden bei Verbraucherzentralen eingegangen. Bekannt geworden sei das Angebot im Netz unter anderem durch Influencerinnen, die für diese Pille geworben hätten. Auch mit Blick auf diesen Umstand rät die Verbraucherzentrale zur Vorsicht. Solche Werbefiguren im Netz seien meist keine Medizinerinnen und würden von entsprechenden Firmen für die Reklame bezahlt.


© dpa-infocom, dpa:210608-99-912410/2



Autor: Ralf Hirschberger - 08.06.2021