Schnelle Hilfe? Hier finden Sie Antworten.
Aktuell für Sie in Ihrer Reuland Apotheke
Die Mo­sel­ta­ler
Ein­tausch in at­trak­ti­ve Prä­mi­en auch in vie­len an­de­ren Schwei­cher Ge­schäf­ten.
Unsere App
Nutzen Sie auch unsere Reuland-Apotheken-App und bestellen Sie ganz bequem online.
Unser Kosmetiksortiment
Unsere Artikel aus dem Sortiment Schönheits- und Körperpflege helfen, die Gesundheit Ihrer Haut zu verbessern, sie zu erhalten und zu schützen.
Wir liefern zu Ihnen
Keine Zeit oder zu krank?
Wir kommen gerne zu Ihnen nach Hause und beliefern Sie zeitnah. Einfach melden.
Vortrag:
Beikost für das Baby

Dienstag, 29. Oktober 2019
von 15:00 bis 16:30 Uhr im Schulungsraum im Medicum (Praxis Schneider, Dr. Stute, Dr. Roegels)


Was ist Beikost? Wann soll mit Beikost begonnen werden? Welche Nahrungsmittel sind geeignet? Welche Schwierigkeiten können auftreten? Antworten auf diese und noch viele weitere Fragen erhalten Sie bei unserem Vortrag von Frau Silvia Pallien (Gesundheitspädagogin, Still- und
Laktationsberaterin IBCLC, Kinderkrankenschwester).

Um Anmeldung in der Reuland-Apotheke Ermesgraben oder unter 06502 997550 wird gebeten. Die Teilnahmegebühr beträgt 8 EUR. Jeder Teilnehmer erhält ein kleines Geschenk.

Wir freuen uns auf Sie!

Angebote

Ihrer Reuland Apotheke!

Informativ

Unser Gesundheitsmagazin!

Warum hat mein Kind Kopfschmerzen?




Haben Kinder regelmäßig Kopfschmerzen, können Eltern ein Schmerz-Tagebuch anlegen, um den Ursachen auf die Spur zu kommen. Foto: Thomas Eisenhuth - (c)dpa-infocom GmbH

Köln (dpa/tmn) - Wenn Kinder Kopfschmerzen haben, handelt es sich häufig um sogenannte Spannungskopfschmerzen. Treten diese hin und wieder auf, ist das noch kein Grund zur Sorge. Wiederholte und regelmäßige Kopfschmerzen sollten Eltern und Kinder aber genau beobachten - und im Zweifel den Arzt um Rat fragen.


So lässt sich hoffentlich verhindern, dass die Spannungskopfschmerzen chronisch oder gar zur Migräne werden, erklärt der Berufsverband der Kinder und Jugendärzte (BVKJ). Gutes Mittel zur Beobachtung der Beschwerden ist ein Schmerztagebuch. Darin können Eltern und Kinder gemeinsam festhalten, wann die Kopfschmerzen genau auftreten, wie lange sie anhalten und wie sie sich genau äußern.


In Zusammenarbeit mit dem Arzt lässt sich aus den Daten dann vielleicht herauslesen, was genau den Schmerz triggert. Mögliche Ursachen sind zum Beispiel Schlaf- oder Flüssigkeitsmangel, Umgebungslärm, ein Übermaß an Medienkonsum oder eine generell ungesunde Lebensweise.



Autor: Thomas Eisenhuth