Schnelle Hilfe? Hier finden Sie Antworten.

Aktuell 

Gesucht:

Für unser kompetentes Team suchen wir einen Apotheker (m/w/d) als Verstärkung. Mehr dazu

Aktuell 

für Sie in Ihrer Reuland Apotheke:

Die Mo­sel­ta­ler

Ein­tausch in at­trak­ti­ve Prä­mi­en auch in vie­len an­de­ren Schwei­cher Ge­schäf­ten.

Unsere App

Nutzen Sie auch unsere Reuland-Apotheken-App und bestellen Sie ganz bequem online.
 

Unser Kosmetiksortiment

Unsere Artikel aus dem Sortiment Schönheits- und Körperpflege helfen, die Gesundheit Ihrer Haut zu verbessern, sie zu erhalten und zu schützen.
 

Wir liefern zu Ihnen

Keine Zeit oder zu krank?

Wir kommen gerne zu Ihnen nach Hause und beliefern Sie zeitnah. Einfach melden.

Aktuelle Angebote

Ihrer Reuland-Apotheke

Unser 

Gesundheitsmagazin

WHO empfiehlt keine Impfung mit zwei verschiedenen Vakzinen




Laut WHO liegen noch keine ausreichenden Daten für mögliche Risiken einer ersten Impfdosis mit Astrazeneca und einem anderen Mittel als Zweitimpfung vor. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa - (c)dpa-infocom GmbH

Genf (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) spricht keine Empfehlung für songenannte Kreuzimpfungen gegen das Coronavirus aus. Es lägen noch keine ausreichenden Daten für mögliche Risiken einer ersten Impfdosis mit Astrazeneca und einem anderen Mittel als Zweitimpfung vor, sagte WHO-Sprecherin Margaret Harris der Deutschen Presse-Agentur.


Harris bezog sich bei ihren Aussagen auf eine vorläufige Empfehlungeneines WHO-Expertengremiums von Februar. Demnach solle vorläufig das gleiche Produkt für beide Teilimpfungen gespritzt werden. Die Experten forderten weitergehende Forschungen, um die Mischung von Vakzinen zu überprüfen.


In Deutschland gibt es eine gewissen Druck, genau solche Kreuzimpfungen vorzunehmen. Der Grund: Seit kurzem bekommen Menschen unter 60 den Astrazeneca-Impfstoff wegen Thrombosegefahr nicht mehr gespritzt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zufolge haben aber bereits 2,2 Millionen Bürger unter 60 eine erste Impfung mit Astrazeneca erhalten. Die Frage ist nun, wie diese Menschen ihren vollen Impfschutz bekommen, für den eine zweite Dosis nötig ist. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt, dass die Betroffenen nun nach zwölf Wochen eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff (Biontech/Pfizer oder Moderna) bekommen. Allerdings ist eine Entscheidung dazu noch nicht gefallen. Die Gesundheitsminister der Länder wollen zunächst noch offene Fragen diskutieren.


«Ohne ausreichende Daten über mögliche Risiken darf es keine Zweitimpfung mit anderen Impfstoffen geben», sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt, dass die Betroffenen nun nach zwölf Wochen eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff (Biontech/Pfizer oder Moderna) bekommen. Allerdings ist eine Entscheidung dazu noch nicht gefallen. Die Gesundheitsminister der Länder wollen zunächst noch offene Fragen diskutieren.


© dpa-infocom, dpa:210409-99-142395/3



Autor: Jens Büttner - 09.04.2021